Nachrichten

Nachrichten

Evo Morales: Mexikos Luftwaffe fliegt Boliviens Ex-Präsident ins Exil


Nach seinem Rücktritt war spekuliert worden: Wie geht es weiter mit Evo Morales? Nun ist der bolivianische Ex-Präsident eigenen Angaben zufolge ins Exil in Mexiko aufgebrochen. „Schwestern und Brüder, ich breche nach Mexiko auf“, schrieb er am Montag auf Twitter. „Es schmerzt mich, das Land aus politischen Gründen zu verlassen, aber ich werde mich immer kümmern. Bald komme ich mit mehr Kraft und Energie zurück.“

Zuvor hatte Mexiko erklärt, Morales aus humanitären Gründen Asyl gewähren. Das Leben des Ex-Präsidenten sei in Bolivien in Gefahr, sagte Außenminister Marcelo Ebrard. Mexiko hatte ein Flugzeug seiner Luftwaffe geschickt, um Morales in Bolivien abzuholen.

Auf Druck des Militärs war Morales am Sonntag nur drei Wochen nach seiner umstrittenen Wiederwahl zurückgetreten. Der Sozialist und erste indigene Präsident Boliviens hatte sich nach der Abstimmung am 20. Oktober zum Sieger in der ersten Runde erklärt, obwohl die Opposition und internationale Beobachter erhebliche Zweifel anmeldeten. Seine Gegner warfen ihm Wahlbetrug vor. Die Generalstaatsanwaltschaft kündigte Ermittlungen gegen Mitglieder des Wahltribunals wegen der Unregelmäßigkeiten bei der Wahl an.

Immer wieder kommt es zu Gewalt auf den Straßen des Landes

Nach dem Rücktritt von Morales hat Boliviens designierte Übergangspräsidentin Jeanine Añez Neuwahlen angekündigt. In der Hauptstadt La Paz sagte sie, dass „wir am 22. Januar einen gewählten Präsidenten haben werden“. Die 52-jährige Senatorin sprach sich außerdem für ein Ende der wochenlangen gewaltsamen Proteste. Am Dienstag sollen die Abgeordneten einen entsprechenden Prozess in Gang setzen. Die Rücktritte von Morales und seinen Ministern hatten im Land ein Machtvakuum hinterlassen.

Seitdem kommt es bei Straßenprotesten fast täglich zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Lagern. Mindestens drei Menschen kamen bisher ums Leben.

Der Wasserstoffantrieb lässt noch auf sich warten | ZEIT ONLINE
Deutsche Firmen bekommen Chinas Abschwung zu spüren